Fehlfarben "Monarchie und Alltag" Frankfurt+Die Radierer&Rangehn

Fehlfarben "Monarchie und Alltag" Frankfurt+Die Radierer&Rangehn
Freitag | 12. Oktober 2018 | 19:00 Uhr


ROLLING STONE, DADAda! & MOONSHAKE PARTY präsentieren

FEHLFARBEN „Monarchie und Alltag Tour 2018“ http://www.fehlfarben.com
Video: „Ein Jahr (Es geht Voran) https://youtu.be/4JztCkQ4ubQ

Support: DIE RADIERER http://www.die-radierer.de
Video: „Lego“ https://youtu.be/EbMeKEUu50o
RANGEHN Nina Hagen & Spliff Tribute Show http://www.rangehn.rocks
Video: „Auf’m Friedhof“ https://youtu.be/5smNPOEA5TU

Freitag, 12. Oktober 2018 • Einlass ab 19:00 & Beginn 20:00
DAS BETT • Schmidtstr. 12 • 60326 Frankfurt am Main
VVK 28€ + Gebühren & AK 33€ • Tickets: http://www.bett-club.de

FEHLFARBEN
„Monarchie und Alltag Tour 2018“

Nach der erfolgreichen Tour „Monarchie und Alltag“ in 2017 gibt es im Herbst 2018 zum letzten Mal die Chance, das legendäre Album „Monarchie und Alltag“ der Fehlfarben komplett live auf der Bühne zu erleben. (Start: 10.10.2018). Es gab eine Zeit, da war Düsseldorf für ein paar Jahre das Zentrum der deutschen Popmusik. Hier entstand der deutsche Punk, der die Neue Deutsche Welle nach sich zog. Eine Schlüsselrolle in dieser Zeit des musikalischen Aufbruchs spielte die Band Fehlfarben. Gut 37 Jahre ist das alles her. Fehlfarben gibt es immer noch. Ihr legendäres Album „Monarchie und Alltag“ (1980), Jahre später von der Musikzeitschrift Rolling Stone als wichtigstes deutschsprachiges Album eingestuft, war zu keinem Zeitpunkt jemals out of print. Jetzt geht die Band zum letzten Mal damit auf Tournee. Sie bringt das Zeitgefühl der 80er auf die großen Bühnen und spielt erstmals alle elf Songs von „Monarchie und Alltag“ in einem Konzert.

http://www.fehlfarben.com
Video: „Ein Jahr (Es geht Voran) https://youtu.be/4JztCkQ4ubQ

DIE RADIERER

„Einiges spricht dafür, dass Deutschland die Postpunk-Nation Nummer zwei war, noch vor Amerika“, schreibt Simon Reynolds in seinem Geniestreich „Rip It Up And Start Again“. Weil Punk hierzulande fast ausschließlich ein Phänomen der Kunsthochschulen gewesen sei und frei von klassenkämpferischen Aspekten, wie sie im britischen Punk zutage traten. Als Die Radierer 1980 auf dem frisch gegründeten ZickZack Label ihre erste Single „Angriff auf’s Schlaraffenland“ veröffentlichten, klang das tatsächlich wie Devo mit einem krakeelenden Jonathan Richman als Sänger. Texter Christian Bodenstein und Jürgen Beuth, der musikalische Direktor, betrieben die Dekonstruktion des Mythos Rock wie eine Mischung aus Konzeptkunst-Inszenierung und Sandkastenspiel: „Pubertät. Die andern machen’s schon, ich weiß noch nicht wie’s geht“, beschwerte sich Bodenstein zu einem zickig-poppigen, bisweilen auf Kinderinstrumenten gespielten Postpunk, dessen Humor immer auch etwas dezent Tabubrecherisches besaß: Lieber ein ewiger Kindskopf sein, als ein sich ernst nehmender Rocker. Beuth war dazu noch Mitglied bei den Art-Punks von The Wirtschaftswunder, Bodenstein experimentierte bei Korpus Kristi mit No Wave und Noise-Rock. Nach drei Alben – in einer zum negativen veränderten deutschen Musikszene – legten Die Radierer Mitte der 80er erst einmal eine sehr lange Pause ein und schufen sich zwischen Frankfurt und England eine neue Infrastruktur.

http://www.die-radierer.de
Video: „Lego“ https://youtu.be/EbMeKEUu50o

RANGEHN
Nina Hagen & Spliff Tribute Show

Rangehn spielt die Songs der ersten beiden Nina Hagen Band Alben und die bekanntesten Spliff-Titel. „TV Glotzer“, „Auf’m Friedhof“, „Heiß“ und die anderen Hits von Nina Hagen und Spliff klingen hier so stark und druckvoll wie damals – aber so brillant wie nie zuvor. Die 7-köpfige Band aus dem Rhein-Main-Gebiet bringt den Hagen-Sound auf den zeitgemäßen Stand der Technik. Live liegt das Augenmerk der Fans auf der Sängerin: Alex Streck schafft es, den typischen Hagen-Sound so kraftvoll rüberzubringen wie das Original, setzt aber auch deutlich ihre eigenen Akzente. Die Fans sind immer wieder fasziniert von ihrer temperamentvollen Bühnenpräsenz, ihr zur Seite stehen Martha und Thomas – zuständig für die SPLIFF Titel und Chorgesang.

http://www.rangehn.rocks
Video: „Auf’m Friedhof“ https://youtu.be/5smNPOEA5TU