Indische Musik und individuell erlebte Spiritualität

Indische Musik und individuell erlebte Spiritualität
Dienstag | 8. Januar 2019 | 15:00 Uhr


Indien ist in den letzten Jahren auch für ältere Menschen zu einem interessanten Reiseland geworden. Zum Auftakt des Jahres wollen wir uns daher einmal mit indischer Musik und ihren spirituellen Aspekten beschäftigen. Unser heutiger Gast, die Bratschistin Christiane Weih, wird uns Musik auf der Dilruba, einem nordindischen Streichinstrument, sowie auf dem indischen Harmonium präsentieren. Im Gespräch mit Michael Holy wird sie uns erzählen, wie sie als westlich geprägte Instrumentallehrerin den Zauber indischer Musikinstrumente und deren musikalischen Möglichkeiten entdeckte. Wir werden auch über die Unterschiede zwischen europäischen und indischen Klangvorstellungen sprechen. So ist beispielsweise die tonale europäische Musik auf das harmonische Wechselspiel von Spannung und Entspannung hin ausgerichtet, gewissermaßen eine Abbildung des anstrengenden Lebenskamfes. Dagegen kommt in der nordindischen Musik das stundenlange Improvisieren über ornamentale Grundelemente zum Tragen, die eine tranceähnliche Sogwirkung entwickelt., Ein großartiges Beispiel hierfür war Ravi Shankar auf der Sitar. Gerade für ältere Menschen kann das Hören indischer Musik meditative Zustände hervorrufen, die zum seelischen Ausgleich beitragen können.