La Cuneta Son Machin NIC • Cumbia Rock Gypsy Balkan aus Managua

La Cuneta Son Machin NIC • Cumbia Rock Gypsy Balkan aus Managua
Dienstag | 20. August 2019 | 20:00 Uhr


Opa! presents

LA CUNETA SON MACHIN [NIC]
Cumbia Rock Gipsy Balkan aus Managua
http://www.lacunetasonmachin.com
Videos: „El Piruquita“ https://youtu.be/67YLBfbzqc0
„El Temblorcito“ https://youtu.be/l_HU4bIn8E4

DJ Janeck [La Bolschevita/Aurora Party]

Am Dienstag 20.8.2019 • Einlass ab 20h & Beginn 21h • AK 10€
YACHTKLUB • Deutschherrnufer 12 • 60594 Frankfurt am Main
http://www.yachtklub.de

LA CUNETA SON MACHIN [NIC]
Cumbia Rock Gipsy Balkan aus Managua

Gegründet haben sich La Cuneta Son Machin im Jahre 2009 am Feiertag von Santo Domingo, dem Schutzpatron der Diebe und Prostituierten. Seither entwickeln und verfeinern sie ihren einzigartigen Cumbia-Ska-Sound, der das Publikum förmlich elektrisiert, wo immer sie auch auftreten. In ihrer heissen Bühnenshow verschmelzen sie traditionelle Rhythmen aus Nicaragua mit Cumbia und Rock-Elementen. Marimba, Akkordeon, Perkussion und E-Gitarren bringen die Luft zum Vibrieren. Seit ihrer überraschenden Nomination für den Grammy Award für „Mondongo“ in der Sparte ‚Bestes Latin Urban, Rock oder Alternative Album‘ gelten sie in ihrer Heimat als Nationalhelden, denn mit ihrem Latin-Funk begeistern sie auch die einfachen Menschen auf den Strassen.

Der uruguayische Schriftsteller Eduardo Galeano nennt Nicaragua in den 80er Jahren das „kulturelle Zentrum der Welt.“ Die kulturelle Bewegung, die aus den revolutionären Aufständen entsteht, öffnet nicht nur der Musik, sondern auch der Poesie, der Kunst und dem Theater neue Wege und Möglichkeiten. In Nicaragua zwingt man die kulturelle Elite dazu, die euphorischen Entwicklungen zu akzeptieren. Carlos Mejia Godoy wird durch seine politischen Hymnen und eingängigen Songs zur musikalischen Stimme des Volkes und verkörpert den nicaraguanischen Geist des Widerstandes gegen die Autorität. In einfachem Dialekt gehalten schreibt er zweideutige Lieder in den Randbereichen der Gesellschaft. Klatsch aus der Nachbarschaft, Liebhaber auf dem Land, Sexsklaven für die Armee, Analphabeten mit Sprachstörungen, diesen Themen gibt er ein Gesicht.

Doch 1990 kommt mit dem Verlust der Wahlen auch das Ende der sandinistischen Revolution. Es beginnt eine dunkle Periode der Kulturszene Nicaraguas. Die nach Miami verbannten Einwohner kehren zurück und bringen aus den Einkaufszentren Floridas die seichten, wässrigen Pop-Songs mit sich.

Da beginnt erst der Aufstieg und Aufschwung von La Cuneta Son Machin, einer Cumbia-Rock-Band, die in der heidnischen Prozession von Santo Domingo mitspielt, die einen musikalischen Eintopf aus Heavy-Metal und den Playlisten der Jukeboxen der ärmsten und marginalsten Bars von Nicaragua zusammenmischt. Diese aussergewöhnliche Fusion erregt die Aufmerksamkeit der Jugendlichen, weil sie in ihrer Sprache kommuniziert.

Sie stechen die Blasen des Pop-Mainstreams auf mit den respektlos eingesetzten Speerspitzen der traditionellen Volksmusik ihres Landes. Als La Cuneta Son Machin ihre eigenständige, originale Musik zu kreieren beginnen, haben sie die revolutionären Stile der 80er Jahre vor Augen, sprengen das Korsett des nicaraguanischen Folk durch zeitgenössische Einflüsse und populäre Texte.

http://www.lacunetasonmachin.com

Videos: „El Piruquita“ https://youtu.be/67YLBfbzqc0
„El Temblorcito“ https://youtu.be/l_HU4bIn8E4


Was heute noch los ist...