Mitunter ist Brutalität das einzige Mittel gegen Traurigsein.

Mitunter ist Brutalität das einzige Mittel gegen Traurigsein.
Sonntag | 23. Juni 2019 | 20:00 Uhr


Premiere am 14.06.2019.
Aufführungen am 23. und 27.06.2019, jeweils 20:00 Uhr.

Philip Ridleys rabenschwarzes Portrait einer Gesellschaft, in der Gewalt einfach so hingenommen und selbstverständlich gelebt wird, tut weh. Dem Verleger, der sich weigert, das Stück drucken zu lassen. Dem Kritiker, der von kranken Phantasien des Autors schreibt und doch nur sich selbst meint. Dem Zuschauer, der das Theater in Scharen fluchtartig verlässt. Und dem Zuschauer, der da bleibt und sich doch nicht traut, hinzuschauen.

Dabei ist MERCURY FUR doch nur eine poetische Liebeserklärung An die Kraft des Geschichtenerzählens, der Imagination und …der Liebe.

Ich liebe Dich so sehr, ich könnte Dich schreien und schreien lassen.

Ich liebe Dich so sehr, ich könnte dich bluten und bluten lassen.

Ich liebe Dich so sehr, ich könnte in Flammen aufgehen.
_

VON Philip Ridley
REGIE Linus Koenig
MIT Gregor Andreska, Fee Binger, Jochen Döring, Melina Hepp, Silvana Morabito, Randi Rettel, Bahar Sarkohi, Katharina Wiedenhofer
BÜHNE, KOSTÜME UND AUSSTATTUNG Katja Quinkler
MUSIK Thomas Buchenauer
DRAMATURGIE Lucia Primavera
FOTOS Niko Neuwirth


Was heute noch los ist...